Frühling mit den Akkordeonisten: 14. Musik-Cafe des Orchesters "Da Capo" ein voller Erfolg!

Einen akkordeonistisch und kulinarisch rundum gelungen Sonntagnachmittag bot das Orchester Da Capo der Akkordeon-Vereinigung 1936 (AVP) am 10. April mit seinem 14. Musik-Cafe im Pfungstädter Mühlbergheim, diesmal unter Mitwirkung des Chors Mikado und rhythmisch komplettiert durch den Percussionisten Clemens Hartmann aus Darmstadt.
Der schön geschmückte Saal war bis auf den letzten Platz besetzt, und alle freuten sich auf die Darbietungen der dreiundzwanzig Akkordeonisten und fünfundzwanzig Sänger. Bevor das breit gefächerte musikalische Programm begann, gab es für die Besucher bereits Kuchen und Torten in großer Auswahl, eine herrlicher als die andere, von den Spielern selbst gebacken, dazu Kaffee oder auch schon mal ein Gläschen Sekt.
Nach der Begrüßung durch Horst-Günter Thomas, Zweiter Vorsitzender der AVP, der auch anschließend durchs Programm führte, eröffnete Da Capo unter der Leitung von Sabine Lauterbach das Konzert mit „Freilach Dance“, einem lebhaften Klezmer-Stück, arrangiert von Alexander Jekic. Es folgte die anspruchsvollere „Tiny Celtic Symphony“ von Ronny Fugmann mit den drei Sätzen „Arrival at the Village“, „In Memory of the Fallen Warriors“ und „Tribal Party“. Zum besseren Verständnis dieses erst vor kurzem uraufgeführten modernen Werkes erklärte Thomas den programmatischen Inhalt, das Orchester spielte dazu jeweils die Leitmotive an, ehe dann das Werk komplett erklang. Das Publikum war begeistert. Nach der anschließend innig vorgetragenen Pop-Ballade „Love Needs Time“ von Hans-Günter Neumann brachte der Chor Mikado unter der Leitung von Jürgen Rutz mit den bekannten Songs „Circle of Life“ von Elton John, „Top of the World“ von Richard Carpenter und „Puttin’ on the Ritz“ von Irving Berlin die Zuhörer recht in Schwung.
Nach der Pause folgte vom Akkordeonorchester „Melodia en la Menor“, eine Tangokomposition des großen Astor Piazolla, dann war die Stimmung auf ihrem Höhepunkt angekommen. Zur Titelmelodie „Memory“ aus dem Musical „Cats“ von Andrew Lloyd Webber summte der ganze Saal mit. Fröhlich swingend schmetterte Da Capo schließlich „Charleston Baby“ von Renato Bui.
Die Lieder „The Rose“ von Amanda McBroom und „Sway“ von Pablo Baltran Ruiz, vorgetragen von Mikado, bildeten den Abschluss, ehe die von Chor und Akkordeonorchester gemeinsam dargebotene Zugabe „Time to Say Good Bye“, arrangiert von H.-G. Kölz und J. Rutz, die Herzen der Zuhörer schmelzen ließ.
„Ach war das wieder mal schön!“ meinten einhellig die Besucher. Auch die Musiker waren froh über die gelungene Veranstaltung. Die originelle Tradition mit Akkordeon, Kuchen und Kaffe dem Pfungstädter Publikum eine Freude zu bereiten, soll auf jeden Fall fortgesetzt werden. Im April 2012 wird das fünfzehnte Musik-Cafe steigen.
Sollten Sie sich für das Musizieren bei der Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt interessieren oder möchten Sie Ihre Kinder zur musikalischen Früherziehung oder zum Akkordeon-Unterricht anmelden, so wenden Sie sich gerne an Horst-Günter Thomas unter 06157/7575 oder Daniela Cappel-Hemmje unter 06157/990945. Weitere Information zum Verein, zum Musikunterricht, der Arbeit der Orchester und Ensemble sowie den nächsten Aktivitäten und Konzerten finden Sie im Internet unter www.avp.1936.de