75 Jahre Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt e.V.

Jubiläumsfeier am 20. Mai 2011 im Historischen Maschinenhaus der Pfungstädter Brauerei

Wenn ein Verein 75 wird, ist das Grund zum Feiern, erst recht wenn der Jubilar putzmunter, aktiv und fröhlich ist. Rund 150 Gäste waren der Einladung der AVP zur großen Jubiläumsfeier im Historischen Maschinensaal der Pfungstädter Brauerei gefolgt, aktive und passive AVP-Mitglieder von ganz jung bis rüstig, Ehrengäste von nah und fern, Vertreter befreundeter Vereine und natürlich der Stadt Pfungstadt. Die Anwesenheit von Fritz Dobler, Präsident des Deutschen Harmonika-Verbandes und Bundesdirigent Stefan Hippe verlieh der Veranstaltung besonderen Glanz.
Musikalisch fein umrahmt wurde die Feier vom Nachwuchsorchester und dem Schülerorchester der AVP, beide dirigiert von Eduard Ungefucht, mit zeitgenössischen Kompositionen für Akkordeon von J. de Haan, W. Richter und H-G. Kölz.
Zu Beginn gab der Vorsitzende Professor Dr. Matthias Hemmje einen Rückblick auf die Vereinsgeschichte seit 1936. Als in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts das Akkordeon immer populärer wurde, wurde der Verein unter dem Namen „Harmonikaspielring Pfungstadt“ gegründet. Die Entwicklung in den Jahren vor dem 2. Weltkrieg ist durch rasches Wachstum der Mitgliederzahlen geprägt. Man spielte damals auf diatonischen Knopfharmonikas, und Pfungstadt war begeistert: die Konzerte waren von Beginn an ausverkauft. Der berühmte Akkordeon-Weltmeister Hermann Schittenhelm war der erste in der Reihe der akkordeonistischen Größen, die seitdem mit ihren Solo-Auftritten die Pfungstädter Konzerte bereichern.
Nach kriegsbedingter Pause erfolgte ein rasanter Wieder-Aufschwung des Akkordeonlebens in Pfungstadt, so umfasste das Jugendorchester bereits 1949 über 40 Spieler. Die steigende Mitgliederzahl führte in den 50er Jahren zur Abspaltung des "Spielkreis Baumbach". Als der sich 1970 wieder mit dem Mutterverein zusammentat, führte dies zu dem neuen gemeinsamen Namen "Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt". Neben der zahlenmäßigen Orchesterstärke dokumentieren seitdem immer wieder zahlreiche Auszeichnungen und Preise auf internationalen Wettbewerben das hohe Niveau der musikalischen Arbeit. Gleichzeitig hat sich die Jugendarbeit so gut weiterentwickelt, dass schon in den Siebzigern ein drittes Orchester, ein sogenanntes Nachwuchsorchester, ins Leben gerufen wurde. Das vierte Orchester namens „Da Capo“ wurde 1997 aus der Taufe gehoben.
1994 war die AVP, die seit 1989 als gemeinnützig anerkannt ist, erster Anbieter für musikalische Früherziehung in der Region. Heute sind Aktionen wie „Schüler an die Tasten“ und die regelmäßige Kooperation mit Pfungstädter Kindergärten und Schulen ein wichtiger Ausgleich für die an öffentlichen Schulen bedauerlich schrumpfenden Angebote musischer Erziehung. Die AVP beschäftigt 4 Akkordeonlehrer und vergibt einen eigenen Jugendmusikpreis. Sie veranstaltet Lehrgänge für den DHV (Deutscher Harmonika-Verband), Workshops und Probenwochenenden. Ihre traditionellen Konzert-Spezialreihen wie Musik Cafe, Orgelwochen, Akkordeonissimo, großes Herbstkonzert, Adventskonzert, ihre gemeinschaftlichen Unternehmungen, Feste, Ausflüge sind aus dem kulturellen und sozialen Leben der Stadt gar nicht mehr wegzudenken.
Möglich ist das alles nur durch kontinuierlichen engagierten Einsatz des Vorstandsteams mit Unterstützung aller Mitglieder. Eine Erfolgsgeschichte, die nunmehr seit einem dreiviertel Jahrhundert ungebrochen anhält: ein Phänomen, über welches sogar Fritz Dobler anerkennend staunte. Indiz sei die große Zahl an Mitgliedern, die für langjährige Vereinstreue ausgezeichnet werden konnten. Neben all den Mitgliedern, die nunmehr bis zu 65 Jahren dem Pfungstädter Akkordeonverein die Treue halten, wurden 22 aktive Orchesterspieler durch Präsident Fritz Dobler, Bunderdirigent Stefan Hippe, Ersten Vorsitzenden Dr. Matthias Hemmje und Zweiten Vorsitzenden Horst-Günter Thomas ausgezeichnet mit Ehrennadeln und Urkunden:

Langjährige Orchesterspieler (Name, aktive Jahre)
Miriam HechtORCHESTER-aktiv 10 Jahre
Carola KuhnORCHESTER-aktiv 10 Jahre
Heide WißlerORCHESTER-aktiv 10 Jahre
 
Jennifer Cappel-LaubenheimerORCHESTER-aktiv 20 Jahre
Marion FillipsORCHESTER-aktiv 20 Jahre
Antje KuhnORCHESTER-aktiv 20 Jahre
Juliane KuhnORCHESTER-aktiv 20 Jahre
Marco PaukertORCHESTER-aktiv 20 Jahre
 
Martina AndreaeORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Daniela Cappel-HemmjeORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Dr. Matthias HemmjeORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Petra KnieszORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Christiane LangerORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Gabriele MeierORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Sabine NeuberORCHESTER-aktiv 30 Jahre
Doris SpießORCHESTER-aktiv 30 Jahre
 
Ute BärORCHESTER-aktiv 40 Jahre
Rainer GötzORCHESTER-aktiv 40 Jahre
Horst-Günter ThomasORCHESTER-aktiv 40 Jahre
 
Hella AlkaORCHESTER-aktiv 50 Jahre
 
Helga SchmittORCHESTER-aktiv 60 Jahre


Als Dankeschön und besonderes musikalisches Bonbon trugen zum Schluss Helga und Dr. Rolf Schmitt auf ihren historischen Harmonikas ein Stück aus dem Geburtsjahr der AVP 1936 vor. Diese stilechte Abrundung des ersten Teils der Jubiläumsfeierlichkeiten wurde mit freudigem Applaus bedacht.
Der gemütliche Teil der Veranstaltung mit leckerem Büffet, Unterhaltungsmusik und Tanz ging bis Mitternacht. Natürlich wurden die vielen ausgestellten Pokale und Trophäen bewundert, freundschaftliche Gespräche geführt, wohl auch mancher Zukunftsplan zur gemeinsamen Freude an Tasten und Knöpfen erörtert. Rückblickend sind alle Beteiligten sich einig: Das Jubiläums-Geburtstagsfest der Akkordeonvereinigung 1936 Pfungstadt e.V. war prima!
Dass Vorsitzender Hemmje intern seinen historischen Vortrag mit „Gedanken zur Zukunft der Akkordeonorchester“ betitelt, ist symptomatisch. Ihm ist nämlich klar: die Zukunft ist ohne die Vergangenheit nicht denkbar oder – nur wenn wir unsere Vergangenheit verstehen, können wir die Zukunft gestalten. Eine gemeinsame Zukunft in Beständigkeit und Kontinuität. Die Schlüsselworte dazu lauten Einsatzfreude, hoher Grad an Identifizierung, herzliches Miteinander, Freude am Musizieren, und vor allen Dingen: Freude am Akkordeon!