Pfungstädter Akkordeonisten als musikalische Botschafter
in englischer Partnerstadt

Die Spielerinnen und Spieler des Ersten Orchesters sowie des Ensembles mit ihren Dirigenten und einigen mitreisenden Fans flogen nach Manchester, wo sie von einer Abordnung der englischen Delegation erwartet wurden und mit dem Bus nach Worksop gebracht wurden. Alle wurden bei Mitgliedern des Ryton Chorales privat untergebracht und herzlich in Empfang genommen.

An den folgenden beiden Tagen gab es zahlreiche Unternehmungen und Ausflüge in die nähere Umegebung sowie vom Chor organisierte gemeinsame Unternehmungen wie zum Beispiel eine Besichtigung der Welbeck Abbey Brauerei mit anschließender BierxProbe.

Am Freitagvormittag trat die AVP dann erstmals musikalisch in Aktion. Im Rahmen des "Make music day, UK", einem nationalen Tag des Musizierens, trat das Ensemble der AVP unter der Leitung von Jörg Mehren auf dem Marktplatz der Partnerstadt Retford auf. Vor zahlreichem Publikum wurde ein unterhaltsames Programm gespielt, unter anderem mit Klassikern wie "Blieberry Hill" oder "See you later, Aligator" oder auch der Tarantella "La Danza" und zwei Sätzen aus der "Irischen Suite". Die Zuhörer waren begeistert und für die Spielerinnen und Spieler des achtköpfigen Ensembles war es ein sehr schöner Auftritt, auch wenn man etwas mit dem Wind zu kämpfen hatte.

Der Höhepunkt der musikalischen Reise folgte dann am Samstag: das Gemeinschaftskonzert mit dem Ryton Chorale in der wunderschönen Bibliothek von Welbeck Abbey. Welbeck Abbey ist ein Landhaus und ehemaliges Kloster, das den Dukes of Portland als Residenz diente und der Öffentlichkeit eigentlich nicht offen steht. Eigens für das Gemeinschaftskonzert der AVP mit dem Ryton Chorale öffneten sich jedoch die Tore für die Musiker und ihre Gäste und man durfte in der Titchfield Library musizieren, wo vor genau 32 Jahren der erste und bislang einzige gemeinsame Konzert stattfand. Eine große Ehre und ein einmalig schönes Erlbenis für alle Beteiligten!

Unter dem Titel "A summer concert" eröffnete der Ryton Chorale das Konzert mit einer Komposition von Sir Edward Elgar: "From the Bavarian Highlands" und bot im weiteren Verlauf des Programms noch mit den "Vier Quartetten" von Johannes Brahms ein weiteres Werk mit Bezug zu Deutschland - eine schöne Geste!

Die Gäste aus Pfungstadt boten ihrerseits mit dem "Einzug der Königin von Saba", dem Konzert für Trompete und Streicher von Telemann (Trompetensolo: Jens Jourdan), dem Akkordeon-Solo Konzert "Variationen über Schwarze Augen" (Akkordeonsolo: Jörg Mehren) und dem von Jörg Mehren komponierten und von der AVP uraufgeführten Werk "Like a Toccata" ein abwechslungsreiches Programm.

Ergänzt wurden die Darbietungen des Ersten Orchesters vom Ensemble der AVP, das unter Leitung von Jörg Mehren das "Konzert nach Vivaldi" von Bach spielte und dafür vie Applaus bekam.

Den Abschluss bildete das grandiose Finale aus der Orgelsymphonie No. 1 von Louis Vierne. Jens Jourdan führte das Erste Orchester der AVP wie immer mit viel Hingabe und Elan.

Der Höhepunkt des Konzertabends war dann die gemeinsame Aufführung von "Zadok, the Priest" aus der Krönungsmesse von Händel. Auch hier schlug man mit Händel - einem deutschen Komponisten, der viele Jahre in England gelebt und gewirkt hat - wieder den Bogen zwischen den Nationen und demonstrierte eindrucksvoll die von der gemeinsamen Liebe zur Musik getragene Freundschaft zwischen dem englischen Chor aus Retford/Worksop und dem deutschen Orchester aus Pfungstadt. Langanhaltender Applaus forderte eine Wiederholung des Werkes als Zugabe!

Am Sonntagabend kehrten alle Musikerinnen und Musiker wieder wohlbehalten nach Pfungstadt zurück, voller Eindrücke und Erlebnisse, die noch lange in Erinnerung bleiben werden. Alte Freundschaften lebten wieder auf, neue Kontakte wurden geknüpft und die Akkordeon-Vereinigung freut sich schon jetzt auf den Gegenbesuch der Freunde aus England.